Jahresziele 2021

Wir führen in unseren Einrichtungen Projekte zur politischen Bildung durch. Dabei fördern wir vor allem die Stärkung der Demokratie mit ihren Werten und Rechten und informieren und motivieren zu aktiver Beteiligung. Hierzu beschäftigen wir uns intensiv mit Gruppierungen und Parteien des rechtspopulistischen und rechtsextremen Spektrums sowie Verschwörungstheorien.

Unsere jugendpolitischen Forderungen zur Kommunalwahl 2020 sind für uns handlungsleitend. Wir engagieren uns für ihre Umsetzung und bringen junge Menschen mit Politiker*innen ins Gespräch.

Wir befähigen durch gezielte finanzielle und strukturelle Unterstützung junge Klimaschutz-Initiativen zu tatkräftigen und wirkungsvollen Maßnahmen und Projekten. Dabei setzen wir uns vor allem für die Verstetigung der Initiativen ein.

Wir sensibilisieren die Besucherinnen* und Besucher* der Einrichtungen und Projekte für den Klimaschutz und für Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Wir entwickeln klima-schutzrelevante Ideen und setzen diese um.

Wir führen verstärkt Angebote der digitalen Jugendarbeit durch. Wir engagieren uns für eine angemessene Berücksichtigung in der Arbeit mit jungen Menschen und für die Ausstattung mit entsprechenden Ressourcen.

Junge Geflüchtete erhalten in den Freizeitstätten und Jugendverbänden attraktive Freizeit- und verlässliche Unterstützungsangebote.

Wir beteiligen uns an der Evaluation der Kooperativen Ganztagsbildung. Wir diskutieren die zunehmende institutionelle Einbindung von Kindern in Ganztagsangeboten und deren Auswirkungen.

Wir entwickeln im Rahmen der Aktionsplattform Junges Wohnen innovative Konzepte und Maßnahmen zur Verbesserung der Wohnsituation junger Menschen in München.

Die Corona-Pandemie hat Jugendarbeit als Ort der Selbstbestimmung, Freiwilligkeit und Niederschwelligkeit für junge Menschen massiv beeinträchtigt. Wir rücken reale und einzigartige Angebote von Jugendverbänden und Freizeitstätten wieder in den Fokus. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass Jugendarbeit in ihrer spezifischen Notwendigkeit für das Aufwachsen möglich ist.

Die Corona-Pandemie zeigt, dass in München wenig Platz für junge Menschen ist. Wir setzen uns für öffentliche Freiräume für junge Menschen ein, an denen sie die Möglichkeit haben, sich ohne Konsumzwang und ohne Konkurrenz zu anderen Bevölkerungsgruppen zu treffen.

(beschlossen in der Vorstandssitzung am 24.09.2020)