Kinder und Klima profitieren

Drei weitere KJR-Freizeitstätten verbrauchen jetzt weniger Energie und Wasser, sie produzieren weniger Müll – und konnten sich zugleichein paar langgehegte Wünsche erfüllen

Natürlich² – verantwortungsvoll und lecker

Im Frühling 2013 trafen sich interessierte Freizeitstätten mit dem Ziel, ihr Essens- und Getränkeangebot nachhaltiger zu gestalten. Gemeinsam wurden folgende Standards entwickelt, erprobt und ein halbes Jahr später verabschiedet:

  • Theke: 100% Bio (Getränke und Snacks)
  • Café: Fair Trade
  • Tierische Produkte (Eier, Milchprodukte, Fleisch, Wurst): 100% Bio
  • Fisch: MSC-zertifiziert
  • Obst und Gemüse: regional/saisonal und/oder Bio
  • Trockenwaren (Nudeln, Reis, Mehl, sonstiges Getreide, Konserven): 100% Bio
  • Öle und Fette: 100% Bio  

Bisher wurden die folgenden 24 Einrichtungen für ihre Bemühungen und die erfolgreiche Umsetzung der Standards mit dem natürlich²-Zertifikat ausgezeichnet:
ABIX, ASP Maulwurfshausen, ASP Neuhausen, aqu@rium, BWZ Neuperlach/Jugendtreff RamPe, FEZI, Freizeittreff Freimann, Freizeittreff Lerchenauer, Intermezzo, Jugendtreff AKKU, Jugendtreff Cosimapark, Jugendtreff Neuhausen, Jugendtreffpunkt Harthof, Kinderhaus Harthof, Kinderhaus Wolkerweg, Kindertreff AKKU, KJT 2Club, Musisch kreative Werkstatt, Musisches Zentrum, pfiffTEEN, RIVA NORD, Spectaculum Mundi, Spielhaus Sophienstraße, Zeugnerhof.

Das Zertifikat wird zunächst für zwei Jahre verliehen. Anschließend wird bei einem Einrichtungsbesuch der aktuelle Stand überprüft. Die Einrichtungen bleiben durch Austauschtreffen und Fortbildungsangebote auch nach der Umstellung weiter am Thema.

Weitere Einrichtungen werden auf ein nachhaltiges Essensangebot umstellen.
Nähere Informationen dazu gibt es bei  Artur Bürgel – .

Natürlich²-Kochbuch

Lust auf leckere Speisen, frisch aus dem Kochtopf und aus dem Backofen? Auf sämige Suppen, knackige Salate, deftige Hauptgerichte und feine Desserts? Dann ist […]

Fachstelle Nachhaltigkeit

Aufgabe der Fachstelle Nachhaltigkeit ist die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie des KJR.
Die Strategie, an der sowohl die pädagogische Arbeit als auch die Betriebsabläufe ausgerichtet sind, umfasst ökologische Maßnahmen, soziale Aspekte und die Integration von Bildung für nachhaltige Entwicklung in die pädagogischen Angebote.

Die Fachstelle koordiniert die Maßnahmen zur Nachhaltigkeit im KJR, sorgt für die Verankerung der Strategie in der Praxis und gibt in allen Tätigkeitsbereichen des KJR Impulse für nachhaltiges Arbeiten, Wirtschaften und Leben. Mit Beratungs- und Schulungsangeboten, Aktionen und Veranstaltungen sowie Programmen zum Energiesparen oder zu einem nachhaltigen Lebensmittelangebot fördert die Fachstelle die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele und -standards des KJR.

Sie unterstützt Mitarbeitende sowie Besucherinnen und Besucher in den Handlungsfeldern Mobilität, Ernährung, Abfälle, Beschaffung, Energie und Soziales, aktiv zu einer ökologischen und sozialgerechten Entwicklung beizutragen

Ökoprofit

Seit 2006 nimmt der Kreisjugendring München-Stadt am Umweltmanagementprogramm ÖKOPROFIT teil. Dieses ÖKOlogische PROjekt Für Integrierte UmweltTechnik ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Stadt München und Münchner Betrieben. Es wurde im Rahmen der Münchner Agenda 21 zum ersten Mal in einer deutschen Kommune umgesetzt.

In einem zweijährigen Prozess werden Energie- und Materialverbrauch sowie Emissionen und Abfälle reduziert. ÖKOPROFIT leistet somit einen wirkungsvollen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Der Kreisjugendring legt dabei großen Wert darauf, diese Maßnahmen pädagogisch einzubetten und besonders die Kinder und Jugendlichen in seinen Einrichtungen einzubeziehen – auch das verstehen wir unter Nachhaltigkeit.

Die Geschäftsstelle des KJR sowie 22 seiner Einrichtungen sind inzwischen Ökoprofit-zertifiziert. Jährlich kommen weitere Häuser hinzu.

Allein die fünf Einrichtungen aus der Runde 2011/2012 setzen neben verstärkter Mülltrennung und Umstellung auf ökologisch erzeugte Produkte auf sparsameren Verbrauch. Zusammen sparen sie 15.000 Kilowattstunden Strom und 33.000 Kilowattstunden Heizenergie jedes Jahr, das entspricht 13,5 Tonnen CO2. Insgesamt wurden zwischen 2006-2014 etwa 277.000 kWh Strom eingespart und so 130 Tonnen CO2-Ausstoß vermieden. Das entspricht fast einer dreifachen Weltumrundung mit einem Mittelklasse-PKW.

Mehr Informationen dazu auf muenchen.de: hier …

Nachhaltigkeit

Der Kreisjugendring München-Stadt setzt sich für nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen ein. Angefangen hat der KJR damit schon vor Jahren und hört nicht auf, sein Engagement für eine lebenswerte Zukunft auszuweiten!

(dieser Themenbereich ist noch im Aufbau …)

KJR-Nachhaltigkeitsbericht 2018

Energie gespart, weniger Wasser verbraucht, Papierverbrauch in der Geschäftsstelle fast halbiert – nur drei Beispiele dafür, wie der KJR sich für nachhaltiges Leben und […]