JAPs: Jugend – Arbeit – Perspektiven

JAPs ist ein berufs- und arbeitsweltbezogenes Programm, das Jugendlichen und jungen Erwachsenen bedarfsgerechte Maßnahmen und Angebote zur Verbesserung ihrer Zugangschancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt bietet. Zentrales Ziel ist die berufliche und soziale Integration Benachteiligter.

JAPs bildet im Rahmen einer außerbetrieblichen Maßnahme Maler/innen und Lackierer/innen aus. Die „Servicestelle Berufsbezogene Jugendarbeit“ begleitet Jugendliche beim Übertritt von der Schule in das Berufsleben. „azuro“ leistet Beratung bei Problemen, die im Verlauf der beruflichen Erstausbildung auftreten können. Unsere einwöchigen Berufsorientierungscamps unterstützen Mittelschüler/innen der 7. und 8. Klasse.
Viele unserer Freizeitstätten veranstalten Kurse zur Vorbereitung auf den Schulabschluss und unterstützen bei den Bewerbungsunterlagen.

Die JAPs-Projekte werden von der Agentur für Arbeit, vom Referat für Arbeit und Wirtschaft und dem Sozialreferat der LH München, vom Jobcenter München und dem Staatlichen Schulamt finanziert.

MoQua: Motivieren – Qualifizieren Seite

MoQua ist eine Einrichtung der Berufsbezogenen Jugendhilfe, in der benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene (15 – 27 Jahre) die Möglichkeit haben, ihren Schulabschluss nachzuholen […]

Servicestelle Berufsbezogene Jugendarbeit (SBBJA) Seite

Die Servicestelle initiiert und unterstützt berufsbezogene Angebote für Jugendliche im Übergang Schule – Beruf, Azubis und Ausbildungsabbrecher/innen. In Zusammenarbeit mit den KJR-Freizeitstätten werden Lernhilfen […]

JAPs – Malerprojekt Seite

Die BaE (Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung) bietet momentan sieben Jugendlichen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Berufsausbildung antreten konnten, einen Ausbildungsplatz zum/zur Maler/in […]