Singworkshop

 

„Ich habe hier eine Gruppe von Jugendlichen, die gerne einmal mit einer Sängerin oder einem Sänger arbeiten würde.“: So oder so ähnlich lautete eine Anfrage aus dem Jugendzentrum aqu@rium. Also wurde eine ausgebildete Opern- und Jazzsängerin für zwei Tage als Workshopleitung engagiert und über das Ferienprogramm ein geeigneter Rahmen geschaffen. Die Jugendlichen und jungen Geflüchteten waren gut vorbereitet: Sie wollten eine Menge wissen über Musik, das Singen im Allgemeinen und den Beruf einer professionellen Sängerin.

Nach dem theoretischen folgte der praktische Teil: Die Workshopleiterin hatte mehrere Songs mitgebracht und auch die Jugendlichen hatten zum Teil schon vorab bestimmte Wünsche geäußert, was die musikalische Auswahl betraf. Ein Teilnehmer zum Beispiel wollte, als großer Fan, unbedingt Michael-Jackson-Lieder singen und einstudieren.

Jeder, der schon einmal unter Anleitung gesungen hat, weiß, dass das richtige Atmen die Grundlage des Singens ist. Und so machten die Teilnehmenden fleißig Atemübungen und lernten den Unterschied zwischen Bauch- und Brustatmung, zwischen Kopf- und Bruststimme.

Daran anschließend: das Einsingen. Mi-mi-mi, mo-mo-mo, mau-mau-mau … Die Jugendlichen konnten sich oft das Kichern nicht verkneifen. Aber dann ging es richtig los: Es erforderte schon eine gewissen Portion Mut, vor allen anderen zu singen, aber die Sängerin wollte gerne die Stimmhöhe und den Stimmumfang der Teilnehmenden kennenlernen und so überwanden sich alle und sangen, manche auch gemeinsam mit der Lehrerin, die Stimmübungen vor. Danach waren alle fit, um gemeinsam und auch allein ihre Lieblingssongs zu singen.

 

„Das ist ja voll anstrengend, hätte ich gar nicht gedacht!“ (Teilnehmerin vom aqu@rium)

 

In Kooperation mit
Brigitte Schranner
März 2016

 

Beteiligte Einrichtungen
aqu@rium, Flüchtlingsheim Pasing

 

Teilnehmende
7 Jugendliche 
Alter: 12-17 Jahre
Migrationshintergrund: 5
6♀, 1♂