Fachtag Gewalt und Pornografie in der Musik

 

Der Fachtag wurde ins Leben gerufen, um Jugendliche, aber auch Pädagog_innen für das Thema Gewalt und Pornografie in der Musik zu sensibilisieren.
Vom 11. bis zum 14. Oktober 2011 und am 13. November 2012 wurde in vier verschiedenen Einrichtungen des KJR gezielt an diesem Thema gearbeitet. Die Mitarbeitenden des KJR lauschten interessiert dem Vortragenden des Jugendkulturwerks, der neben Hörbeispielen auch ausführlich über Indizierung und Beschlagnahmung referierte, diesen Maßnahmen jedoch in Zeiten des World-Wide-Web nur eine begrenzte Wirkung attestierte. Er ging außerdem stark auf die Perspektive der Jugendlichen ein.
Nach einer kurzen Pause fand das Programm in einem eigens für pädagogische Fachkräfte entwickelten Workshop mit einer bekannten Rapperin aus Berlin seine Fortsetzung. In zwei spannenden Stunden berichtete sie über ihre eigenen Erfahrungen in der HipHop-Szene und bezog immer wieder die Anregungen, Erfahrungen und Wünsche der Teilnehmenden mit ein.
Im gemeinsamen HipHop-Workshop mit den Jugendlichen am Nachmittag ging es dann in die Praxis: Die jungen Leute wurden von der Rapperin angeleitet, Lyrics für ihre selbstkomponierten Songs zu schreiben. Der Schwerpunkt wurde darauf gelegt, sich ohne Formulierungen sexistischer und gewaltverherrlichender Art auszudrücken.

 

Ich bin froh, dass die Veranstaltung verpflichtend war, sie hat mir wirklich viel gebracht.
(Eine Kollegin)

In Kooperation mit 
Cultures Interactive
September 2011 bis November 2012


Beteiligte Einrichtungen
Come In, M10City, Lok Freimann, JT AKKU


Teilnehmende
43 Pädagog_innen und 27 Jugendliche
Alter: 12-17 Jahre
Migrationshintergrund: 18
14♀, 13♂