Die Entführung aus dem Serail

 

Bei einer weiteren Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper arbeiteten die Jugendlichen zu Mozarts Oper Die Entführung aus dem Serail und besuchten im Anschluss die Vorstellung.
Gemeinsam mit einer Musiktheaterpädagogin der Staatsoper ging es an diesem Tag in die Proberäume der Oper. Anfangs wurde die Atmosphäre durch kleine Aufwärmübungen gelockert, bei der die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in verschiedenen Geschwindigkeiten durch einen begrenzten Raum liefen. Alle mussten sich hierbei so unauffällig wie möglich an einer Person orientieren, welche das Tempo bestimmte. Wenn diese z.B. stehen blieb, mussten alle ihrem Beispiel folgen. So sollte die Beziehung zwischen Opernsänger_in und Dirigent_in veranschaulicht werden, denn die Sänger_innen dürfen sich auf der Bühne nicht anmerken lassen, dass sie sich am Dirigenten orientieren.
Danach arbeiteten die Teilnehmenden des Workshops zu den einzelnen Charakteren der Entführung aus dem Serail. Spielerisch versetzten sich die Jugendlichen in die Figuren des Bel Monte, der Constanze oder des Paschas Bassa Selim. Mit Unterstützung einiger Instrumente für die musikalische Untermalung trafen in kleinen Eigeninszenierungen die Figuren aufeinander. So wurde zum Beispiel das Wiedersehen von Bel Monte und Constanze, der Fluchtplan des Pedrillo oder das Urteil des Bassa Selim vor dem Rest der Gruppe nachgestellt. Gar nicht so einfach, ernst zu bleiben, wenn das Publikum lacht …
Zum Abschluss besuchten die Jugendlichen und ihre Pädagog_innen am nächsten Tag die Vorstellung der Mozart-Oper.

 

Ich bin Bel Monte! Also der Schöne Berg!“ (Teilnehmer vom pfiffTEEN)

In Kooperation mit der
Bayerischen Staatsoper
März 2015

 

Beteiligte Einrichtungen
FT Lerchenauer, pfiffTEEN, SBZ Sendling

 

Teilnehmende
19 Jugendliche 
Alter: 12-16 Jahre
Migrationshintergrund: 13
15♀, 4♂