K3-Archiv 2008

K3 ist das Magazin des Kreisjugendring München-Stadt. 
K3 steht für "Kontakt - Kommunikation - Kalender".

K3 Nummer 1 Jahrgang 2008

Schwerpunktthema: Kommunalwahl

Mit dieser Ausgabe des K3 informieren wir Sie zur Kommunalwahl 2008. Wir haben den OB-Kandidaten und Jugendpolitischen Sprecher/innen von SPD, CSU, Grünen und der FDP auf den Zahn gefühlt. Schwerpunkt unserer Fragestellung waren die Jugendpolitischen Forderungen des KJR, die im Rahmen von communal08 entstanden sind, und die wir Ihnen in dieser Ausgabe auch vorstellen wollen.

Überraschend und erschreckend - zwei rechte Parteien sind in München zur Stadtratswahl zugelassen worden. Hier müssen wir bis zum 2. März noch eine ganze Menge tun: intensiv über die Programme dieser Parteien und die Personen, die dahinter stehen, informieren und klar machen, dass jede Stimme, die demokratisch wählt, zählt. Auch Ihre!

Der ganze K3 als PDF (938 KB): K3 1/2008
Der Schwerpunktteil als PDF (489 KB): K3 1/2008 Schwerpunkt

 

Die Themen im Schwerpunktteil:



  • Jugendpolitische Forderungen
    Tut was fur München!
    (Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind aktive Mitglieder der Münchner Stadtgesellschaft. Sie können und wollen Stadtpolitik mitgestalten. Und weil sie selbst am besten wissen, was gut und wichtig für sie ist und was in München verbessert werden muss, sind die Jugendpolitischen Forderungen zur Kommunalwahl 2008 in einem breiten, offenen Beteiligungsprozess entstanden. Im Rahmen von communal08 - initiiert von KJR München-Stadt und dem Münchner Jugendrat - haben Jugendliche und junge Erwachsene Defizite der Stadtpolitik benannt und Forderungen entwickelt. Fünf Themenbereiche brennen den jungen Leuten dabei besonders auf den Nägeln:
    - Gerechtes München,
    - Munchen multikulturell,
    - Demokratie in der Schule,
    - Gegen Rechtsextremismus
    - Öffentlicher Personennahverkehr.)

  • Interviews
    "Ich gehe wählen, weil..."
    (Gecko Wagner hat Jugendliche und junge Erwachsene gefragt, ob und warum sie wählen gehen.)
  • Auf den Zahn gefühlt I
    Wer ist der beste Oberbürgermeister?
    (Wir haben den OB-Kandidaten von SPD, CSU, FDP und Grünen für die Kommunalwahl am 2. März einige Fragen gestellt, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in München besonders wichtig sind. Dr. Michael Mattar, Hep Monatzeder, Josef Schmid und Christian Ude haben uns je 9 Fragen beantwortet.)
  • Keine Neonazis ins Rathaus!
    München ist bunt, nicht braun!
    (Rechtsextremismus ist kein ostdeutsches Problem. Auch in München erfährt rechtsextremistisches Gedankengut erheblichen Zuspruch. Die Rechtsextremen wollen in den Münchner Stadtrat einziehen und formieren sich bei „Pro München“ und in der „Bürgerinitiative Ausländerstopp“. Beide Organisationen haben die 1000 notwendigen Unterschriften für die Zulassung zur Kommunalwahl erhalten.)

  • Auf den Zahn gefühlt II
    Fragen an die jugendpolitischen Sprecher
    (Den jugendpolitischen Sprechern Christian Müller (SPD), Max Straßer (CSU), Jutta Koller (Grüne) und Nadja Hirsch (FDP) haben wir je vier Fragen gestellt, die sehr konkret aktuelle Jugendthemen aufgreifen.) 

Auch interessant:

Schwerpunktthema: Armut

mehr lesen...

Schwerpunktthema: Problemkinder?!

mehr lesen...

Schwerpunktthema: Partizipation

mehr lesen...