Nachhaltigkeit beim KJR

Der Kreisjugendring München-Stadt setzt sich für nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen ein. Angefangen hat der KJR damit schon vor Jahren und hört nicht auf, sein Engagement für eine lebenswerte Zukunft auszuweiten!

Was bedeutet Nachhaltigkeit im KJR?

Als Arbeitsgemeinschaft der Münchner Jugendverbände und Träger von Kinder- und Jugendeinrichtungen sehen wir es als unsere Verantwortung, unseren Beitrag zu einer lebenswürdigen Zukunft zu leisten. Wir möchten durch respektvollen Umgang miteinander und mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen eine Welt mitgestalten, in der die Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigt werden, „ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen“ (Brundtland-Kommission 1987).

Schon seit Jahren setzen wir vielfältige Maßnahmen um, die das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung verfolgen. 19 Einrichtungen und die Geschäftsstelle sind bereits ÖKOPROFIT-zertifiziert und Fortbildungen im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gehören zu unserem Weiterbildungsportfolio. 

Wir wollen mehr! - Nachhaltigkeitsstrategie 2012

Um die notwendige Veränderung konsequent umzusetzen, hat der KJR im Jahr 2012 eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt, an der sowohl die pädagogische Arbeit sowie sämtliche Betriebsabläufe ausgerichtet werden.

Download Nachhaltigkeitstrategie - PDF

Mir nicht Wurscht – Nachhaltigkeitsstandards

Als ein Teil der Nachhaltigkeitsstrategie gelten unter dem Motto „Mir nicht Wurscht“ im KJR seit 2014 Nachhaltigkeitsstandards für die Beschaffung von Lebensmitteln, Büro-, Merchandising- und Reinigungsartikeln sowie zur Mülltrennung.

Download Nachhaltigkeitsstandards - PDF

Handlungsfelder

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE): Nachhaltiges Handeln setzt voraus, dass die Wechselwirkungen zwischen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft berücksichtigt werden. Nachhaltigkeit berührt also alle Bereiche des Alltags. Bei der Umsetzung spielt die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) eine bedeutende Rolle. Mehr...

  • ÖKOPROFIT: Seit 2006 nimmt der Kreisjugendring München-Stadt am Umweltmanagementprogramm ÖKOPROFIT teil. Dieses ÖKOlogische PROjekt Für Integrierte UmweltTechnik ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Stadt München und Münchner Betrieben. Mehr...

  • Beschaffung: 250 kg Papier werden pro Jahr pro Person in Deutschland verbraucht. Im Einrichtungs- und Unternehmensalltag werden viele weitere Produkte in größeren Mengen benötigt, wie z.B. Reinigungsmittel. Beim Einkauf kann schon durch kleine Änderungen der Gewohnheiten viel für die Umwelt getan werden kann. Mehr … 

  • Energieeffizienz und Ressourcenschonung: Strom, Wasser, Heizung – durch unsere Art der Nutzung können wir bereits bis zu 30 Prozent einsparen; investiert man in neue Technologien weitaus mehr. Mehr …

  • Ernährung: Jede/r Deutsche verspeist neben weiteren Lebensmitteln im Schnitt 90 kg Fleisch, 134 kg Milcherzeugnisse, 200 kg Obst und Gemüse. Durch einen nachhaltigen Ernährungsstil können wir einen Beitrag zu Umwelt-, Klima- und Tierschutz leisten. Mehr …
  • Mobilität: Unser Leben ist Bewegung. Wir sind ständig unterwegs – im Alltag im Durchschnitt knapp 40 km am Tag. Auf welche Weise wir diese Strecken hinter uns bringen, hat großen Einfluss auf unseren Ökologischen Fußabdruck. Mehr … 

  • Müllvermeidung und -trennung: In Deutschland produziert jeder täglich im Schnitt 1,4 Kilogramm Müll. Das ergibt täglich eine über 3.000 Kilometer lange Kette von Mülltonnen. Müllvermeidung und Mülltrennung sind also große Themen für die Umwelt. Mehr …
  • Öffentlichkeitsarbeit - "Tue Gutes und rede darüber" - und schlage dadurch Wellen. Zu einem umfassenden Nachhaltigkeitsmanagement gehört es auch, durch interne und externe Öffentlichkeitsarbeit zu nachhaltigem Handeln zu motivieren. Mehr … 

  • Soziale Nachhaltigkeit: „Nachhaltigkeit“ beinhaltet auch soziale Aspekte – hier und in Ländern, auf die wir durch unseren Konsum Einfluss nehmen. Für Unternehmen bedeutet das z.B. einen fairen Umgang mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sowie den Einkauf fair gehandelter Produkte. Mehr …

Kontakt

Asya Unger

Beauftragte für Nachhaltigkeit 

a.unger(at)kjr-m.de

Tel. 51 41 06-42