Jugend- und Ausbildungsticket

 

Der Weg zur Schule, Ausbildungsbetrieb bzw. Ausbildungsstätte, ein Besuch bei Freunden und Verwandten, Freizeit und Sport, Kino und Kultur… für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gibt es viele gute Gründe, unterwegs zu sein. Aber es muss für die Münchner Jugend einfacher und günstiger werden, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen!

Viele andere Städte machen es vor: eine Karte für junge Menschen, die im ganzen Stadtgebiet gilt, zu einem vertretbaren Preis. Für die Studierenden wurde mit der Einführung des Semestertickets zum Wintersemester 2013/14 ein Angebot geschaffen, das auf hohe Akzeptanz stößt. Ein Grund mehr, für Schülerinnen, Schüler und Azubis bei der Überarbeitung des MVV-Tarifes (sog. Tarifstrukturreform) bedarfsgerechte Lösungen zu entwickeln und den bestehenden Ausbildungstarif zu verbessern.

Forderungen des AK Jugend- und Ausbildungsticket

  • Gültigkeit für alle jungen Menschen in Bildung & Ausbildung
  • Räumliche Gültigkeit im gesamten Stadtgebiet der LH München
  • Preisziel 1 €/Tag

Grundlagentext

In Grundlagentext des AK Jugend- und Ausbildungsticket finden sich Informationen zum bestehenden Angebot und Vorschläge, was besser gemacht werden könnte:

Grundlagentext als PDF (290 KB)

Beteiligungsworkshop zur MVV-Tarifstrukturreform

Die Tarife des MVV für den öffentlichen Nahverkehr in München und Umgebung sollen bis 2019 überarbeitet werden. Mit einem Antrag im Stadtrat der LH München wurde ein Workshop zur Zukunft der MVV-Tarife für junge Menschen initiiert.

Der AK Jugend- und Ausbildungsticket hat für die MVV-Tarifstrukturreform ein umfassendes Papier mit diesen vier Anforderungen an künftige Tarife eingebracht:

  1. Preis senken
  2. Ungleichheiten innerhalb der Nutzergruppe abbauen
  3. Angebot vereinfachen, Flexibilität erhalten
  4. Synergien nutzen und Kundenbindung erhöhen

Anforderungen Jugend- & Ausbildungsticket in MVV-Tarifstrukturreform als PDF (729 KB)

Die Ergebnisse des ersten Beteiligungsworkshops von Jugend, Politik, Verwaltung und Verkehrsexperten wurden dem Münchener Stadtrat in der Sitzung am 08.11.2016 präsentiert (siehe auch Sitzungsvorlage Nr. 14-20 / V 07330 Abschnitt I Punkt 4 und ab Seite 30).